Wett Tipp Vorhersage für TSV 1860 München gegen Hallescher FC - Anstoß: Sonntag, 21. Juni 2020 um 14:00 Uhr

Zu unserer ausführlichen Wett Tipp Vorhersage für die Partie zwischen TSV 1860 München und Hallescher FC findest du neben der aktuellen Form beider Mannschaften auch ein Fazit inklusive der Prognose und den drei besten Wettquoten der bekanntesten Buchmacher.


DEU - 3. Liga

TSV 1860 München

VS.

Hallescher FC


Tipp: Mehr Tore 2. HZ Falsch

  • Datum: Sonntag, 21. Juni 2020
  • Uhrzeit: 14:00 Uhr
  • Möglicher Gewinn:Bis zu 61,50 € bei 30 € Einsatz
  • Besten Wettquoten:
Stand der Quoten: 26.06.2020
TSV 1860 München Hallescher FC
Mölders (13) Boyd (12)
Bekiroglu (7) Sohm (9)
Lex (6) Nietfeld (5)
Owusu (4) Bahn (5)
Gebhart (3) Guttau (3)
TSV 1860 München Hallescher FC
Belkahia (verletzt) Washausen (gesperrt)
- -
- -
- -
- -
- -
- -
- -
- -
- -

Wie ist die Ausgangslage für das Spiel zwischen TSV 1860 München und Hallescher FC?

Am 34. Spieltag der 3. Liga kommt es an der Grünwalder Straße zum Duell des TSV 1860 München und dem Halleschen FC, für beide Team geht es im Endspurt der Saison um wichtige Punkte… Finden die Löwen noch einmal Anschluss an die Aufstiegsränge oder verschafft sich der HFC weiter Luft im Abstiegskampf?

Aktuelle Situation: TSV 1860 München

Das hatte man sich an der Grünwalder Straße sicherlich anders vorgestellt, nach 16 Spielen ohne Niederlage (8 Siege/8 Unentschieden) sah alles danach aus, dass der TSV auf dem besten Weg zurück in die 2. Bundesliga ist. Doch nach der 1:2 Heimniederlage am 30. Spieltag, ausgerechnet gegen einen direkten Konkurrenten, die Würzburger Kickers, läuft es bei den Löwen nicht mehr wirklich nach Plan. Erst schien es nur ein Ausrutscher gewesen zu sein, denn das folgende Duell in Uerdingen gewann man wieder mit 1:3, doch darauf folgten erneut 2 Niederlagen gegen Hansa (0:1) und Viktoria Köln (2:0). Somit hat man mit 49 Punkten bereits 6 Punkte Rückstand auf den vierten Platz, der aktuell zur Relegation berechtigt (Anmerkung: Bayern II darf nicht in die 2. Liga aufsteigen, daher reicht der 4. Platz für die Relegationsspiele um den Aufstieg) und droht die eigenen Ziele zu verpassen. Sinnbildlich für den Leistungsabfall der Löwen dürfte der Fakt sein, dass man in den letzten 2 Spielen in Sachen Offensive mehr als harmlos war, nicht mal gegen die zweitschlechteste Defensive der Liga bei Viktoria Köln (64 Gegentore) konnte man ein Tor erzielen. Mangelnden Kampfgeist und Willen kann man den Spielern von Trainer Köllner nicht vorwerfen, dennoch wirkte man in den letzten beiden Spielen ideenlos und es fehlte an der sonst so erfolgreichen Spielkultur. Aufgrund der Tatsache, dass noch 5 Spieltage auf dem Programm stehen, ist der Aufstiegszug zwar noch nicht abgefahren, doch Ausrutscher kann sich 1860 nicht mehr erlauben, will man zumindest noch Relegationsrang 3 erreichen. In der Heimtabelle sind die Sechziger mit 27 Zählern (7Siege/6Unentschieden und 3 Niederlagen) das sechstbeste Team, doch nach 2 Heimniederlagen in Folge gegen direkte Konkurrenten, muss heute dringend ein Sieg herum oben dranzubleiben. Somit wird es für den TSV 1860 am Sonntag ein Stück weit auch um Wiedergutmachung für die vergangenen schwachen Leistungen gehen. Personell kann Köllner weiterhin aus dem Vollen schöpfen, muss nur auf Belkahia verzichten. Es bleibt abzuwarten, ob es Köllner in den 4 Tagen vor dem Duell gegen Halle geschafft hat seine Jungs aus dem offensichtlichen mentalen Tief wieder herauszuholen, und ihnen trotz der immer noch bestehenden (wenn auch kleinen) Chance auf einen Aufstieg und dem damit verbundenen Druck, die Leichtigkeit wieder zu vermitteln, damit man befreit aufspielen kann. Einen Spannungsabfall sieht der 50-Jährige bei seinem Team aber nicht, "es wäre auch fatal, wenn sie weg wäre". Die Löwen wollen in den verbleibenden fünf Spielen "erfolgreich auf den Platz zurückkehren. Wir haben eine Verpflichtung, unsere Leistung zu bringen", so Köllner. Das einige Spieler sich voll und ganz auf das Geschehen auf dem Platz konzentrieren können, dürfte zu bezweifeln sein, da durch die Corona-Krise bei vielen Spielern die vertragliche Situation kompliziert ist. Einige Spieler haben bereits bei einem anderen Verein unterschrieben, andere müssen sich Gedanken über die bis dato noch vertragslose Zeit nach dem 30.06. machen. Der sich an den vergangenen Spieltagen abgezeichnete Negativ-Trend kann sich auch schnell in eine Serie entwickeln, wenn man gegen Halle erneut verliert. Mit dem Glauben schwindet auch schnell die Kraft und mit dem Willen ist es dann auch nicht mehr weit her. Insofern geht es am Sonntag um sehr viel für die Mannschaft um Kapitän Sascha Mölders (13 Tore/12 Vorlagen). Es gilt, einen an sich guten Saisonverlauf bis ins Ziel zu retten. Wichtig ist das Spiel nicht nur für die Tabellensituation, sondern auch für die Moral und als Generalprobe für das anstehende Derby gegen die Amateure von Bayern München am kommenden Mittwoch.

Aktuelle Situation: Hallescher FC

Ich will meine Analyse des HFC zum Duell gegen Magdeburg für das heutige Duell gegen 1860 nur geringfügig verändern, schließlich ist das letzte Spiel erst 4 Tage her. Der Hallesche FC, im Winter noch ein Aufstiegskandidat, hat seinen freien Fall unterdessen mit dem zweiten Trainerwechsel der Saison stoppen können. Nachdem der im Februar gekommene Atalan den erhofften Umschwung nicht geschaffen hatte, ist seinem Nachfolger Schnorrenberg die Wende auf Anhieb gelungen. Gegen Waldhof Mannheim (3:0) und beim SV Meppen (3:2) führte sich der neue Coach direkt mit zwei Siegen ein. Am Dienstag reichte es im Kellerderby gegen den 1. FC Magdeburg trotz langer Unterzahl am Ende zu einem bitteren 1:1, da Halle erst in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen musste. Dabei setzte man mit 7 Toren in drei Spielen durchaus ein Ausrufezeichen in Sachen Offensive. Besonders vom neuen Trainer zu profitieren scheint Stürmer Boyd (12 Tore/9 Vorlagen), der vorher eine Durststrecke von 9 Spielen ohne Treffer hatte. Gegen Mannheim und Meppen traf er jeweils einmal und bereitete auch gegen Magdeburg wieder einen Treffer vor. Es ist eigentlich kaum zu glauben, dass ein Team das mit einer Hinrunden Bilanz von 9 Siegen/4 Unentschieden und 6 Niederlagen aus 19 Spielen, welches zwischenzeitlich sogar Tabellenführer war, noch mitten im Abstiegskampf landen könnte... doch eben dieses "Kunststück" schaffte der HFC. Zwischen dem 18. und dem 30. Spieltag holte Halle gerade einmal 2 Unentschieden! Eine Auswärtsschwäche kann man dem HFC eigentlich nicht attestieren, vergleicht man die Leistungen des HFC zu Hause und Auswärts sind diese nahezu identisch: 21 Punkte zu Hause & 19 Punkte in der Fremde. Jedoch spricht die Serie von 7 Niederlagen in Serie aus den letzten 8 Auswärtsspielen eine andere Sprache, doch diesen Negativtrend scheint man durch den 2:3 Sieg in Meppen abgewendet zu haben. Für Halle gilt es heute an der Greifswalder Straße den Schwung der letzten beiden Siege und dem Punktgewinn im Derby mitzunehmen. Bis zu den Abstiegsrängen hat Halle lediglich drei Punkte Vorsprung. Jeder weitere Zähler ist also enorm wichtig für die Schützlinge von Coach Schnorrenberg. Personell muss Trainer Schnorrenberg auf Jopek, Göbel und Schilk verzichten, die noch Trainingsrückstand haben. Ebenfalls fehlen wird Kapitän Washausen, der gegen Magdeburg innerhalb von nur 30 Minuten Gelb Rot sah. Man darf gespannt sein, wen Trainer Schnorrenberg statt seines Kapitäns auf die Position des Staubsaugers vor der Abwehrreihe am Sonntag aufs Feld schicken wird. Rotation dürfte allgemein ein Thema sein beim Trainergespann, schließlich wird die Partie an der Grünwalder Straße das siebte Spiel des HFC innerhalb von 22 Tagen sein, ein Mammutprogramm, das extrem viel Kraft kostet. Im Hinblick auf die dann noch folgenden vier immens wichtigen Spiele stellen Trainer Florian Schnorrenberg und Co Daniel Ziebig auch nach Rücksprache mit den Aktiven die Überlegung an, einigen „Vielspielern“ am Sonntag eine Pause zu gönnen. Ein möglicher Kandidat wäre Abwehrchef Sebastian Mai der schon vor dem Derby gegen Magdeburg über Adduktorenprobleme klagte, und beim Warmmachen behandelt werden musste. „Wir werden kein unkalkulierbares Risiko eingehen. Es bringt uns nichts, ihn jetzt noch einmal über die Schmerzgrenze gehen zu lassen und danach für den Rest der Saison auf ihn verzichten zu müssen“, erklärt Florian Schnorrenberg und bezieht diese Aussage auch auf andere Akteure wie Terrence Boyd und Toni Lindenhahn, die zuletzt maßgeblich an der Rückkehr in die Erfolgsspur beteiligt waren. Trotz aller Rotations-Gedanken weiß das Trainerteam aber nur zu gut, wie wichtig eine funktionierende, weil eingespielte Truppe ist. Auch deshalb wechselte der HFC gegen Magdeburg spät. Die Arbeit als Block war eindrucksvoll, solch ein intaktes Gebilde reißt man ungern auseinander. Und frische Spieler benötigen in aller Regel einige Minuten, um ins Spiel zu finden. Der Grat ist folglich schmal. Zwischen Haushalten mit „Körnern“ und erfolgversprechenden Automatismen.

Fazit & Prognose

Die Konstellationen in der 3. Liga sind eigentlich in fast jedem Spiel interessant, dies liegt daran, dass egal, ob in der oberen oder unteren Hälfte der Tabelle alles sehr eng zugeht. So ist es also auch im Duell zwischen 1860 und dem HFC: Die Münchner brauchen dringend einen Dreier, um die theoretische Chance auf das Erreichen des Relegationsplatzes 4 zu wahren. Der HFC hingegen braucht 3 Punkte um sich weiter Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Daher kann man davon ausgehen, dass beide Teams nicht von Beginn an ihr Glück in der bedingungslosen Offensive suchen werden, sonst der Schwerpunkt bei beiden auf einer stabilen Defensive liegen dürfte. Ein weiterer Fakt der meine Tippauswahl untermauert sind die folgenden Statistiken, denn Spiele mit Beteiligung beider Teams versprechen nicht unbedingt ein Torfestival in Halbzeit 1. Die letzten 6 Spielen des Löwen brachten insgesamt 5-mal mehr Tore im zweiten Durchgang (5 Tore in HZ1/ 12 Tore in HZ2), bei den Gästen aus Halle war dies in 4 der letzten 6 Spiele der Fall (7 Tore in HZ1/ 16 in HZ2). Ich gehe also auch heute davon aus, dass im ersten Durchgang eine Null stehen wird oder maximal ein Tor fällt, und dann müsste das zurückliegende Team in Halbzeit 2 das Risiko merklich erhöhen, und es dürfte zu Toren kommen. Daher empfehle ich einen Tipp auf „Mehr Tore 2. Halbzeit“.

Tipp: Mehr Tore 2. HZ
Die besten Wettquoten:
Wettanbieter Wettquote
Logo von Betvictor 2,05
Logo von bet3000 2,05
Logo von Interwetten 2,00

KOSTENLOSE VIP GRUPPE

  • AUSWAHL AN TÄGLICHEN WETT TIPPS
  • 100% KOSTENLOS
  • ÜBER 1000 ZUFRIEDENE MITGLIEDER