MSV Duisburg - SV Darmstadt 98

DEU - 2. Bundesliga

MSV Duisburg

VS.

SV Darmstadt 98


Tipp: Beide treffen JA Richtig

  • Datum: Freitag, 01. Februar 2019
  • Uhrzeit: 18:30 Uhr
  • Möglicher Gewinn:Bis zu 54,00 € bei 30 € Einsatz
  • Beste Quoten:
Stand der Quoten: 06.02.2019
Zur Statistik
MSV Duisburg SV Darmstadt 98
Tabellenplatz 18. 13.
Spiele 19 19
Punkte 13 22
Ø Punkte / Spiel 0,68 1,16
Tore 17 25
Gegentore 35 34
Tordifferenz -18 -9
Ø Tore / Spiel 0,89 1,32
Ø Gegentore / Spiel 1,84 1,79
MSV Duisburg SV Darmstadt 98
Tabellenplatz 18. 18.
Spiele 9 9
Punkte 3,00 5,00
Ø Punkte / Spiel 0,33 0,56
Tore 6 10
Gegentore 18 23
Tordifferenz -12 -13
Ø Tore / Spiel 0,67 1,11
Ø Gegentore / Spiel 2,00 2,56
MSV Duisburg SV Darmstadt 98
S / U / N N N N N N S N U U N
Tore 4 8
Gegentore 15 13
Tordifferenz -11 -5
Ø Tore / Spiel 0,80 1,60
Ø Gegentore / Spiel 3,00 2,60
MSV Duisburg SV Darmstadt 98
Oliveira Souza (4) Dursun (7)
Wolze (3) Kempe (6)
Engin (1) Heller (3)
Iljutcenko (1) Jones (2)
Daschner (1) Mehlem (2)
MSV Duisburg SV Darmstadt 98
Baffoe (Verletzt) Medojevic (Verletzt)
Tashchy (Verletzt) Kempe (Fraglich)
Neumann (Verletzt) -
Gartner (Verletzt) -
Wiegel (Gesperrt) -
- Sirigu (Fraglich)
- -
- -
- -
- -

Ausführliche Sportwetten Prognose für MSV Duisburg gegen SV Darmstadt 98 - Anstoß: Freitag, 01. Februar 2019 um 18:30 Uhr

Nach nur zwei Tagen Pause für beide Teams steht schon der nächste Spieltag in Deutschlands zweithöchster Spielklasse an, in der Schauinsland-Reisen-Arena empfängt der MSV Duisburg um 18:30 Uhr das Team vom SV Darmstadt 98.

MSV Duisburg
Für den Meidericher Spielverein 02 e. V. könnte die bisherige Saison kaum schlechter laufen, nach dem 8. Spieltag stand man mit nur 2 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Dieser Umstand hatte nach der 1:3 Heimpleite gegen Jahn Regensburg zur Folge das Trainer Gruev entlassen wurde. Sein Nachfolger wurde Torsten Lieberknecht, der wohl durch den Aufstieg mit Eintracht Braunschweig in die 1. Bundesliga ‘‘Berühmtheit erlangte‘‘. Bereits am nächsten Spieltag schien der Trainerwechsel die perfekte Entscheidung gewesen zu sein, der MSV konnte mit 1:2 in Köln gewinnen und die Euphorie war natürlich groß. Und auch in den kommenden Spielen wusste Duisburg zu überzeugen, so kam man in den ersten 6 Spielen unter Lieberknecht auf eine Bilanz von 3 Siegen – 2 Unentschieden und nur einer Niederlage. Mit den erzielten 11 Punkten konnte man die Abstiegsränge verlassen, und alles schien zu laufen. Doch mittlerweile zeigt ein Blick auf die Tabelle, dass der MSV wieder Schlusslicht der Liga ist, denn nach dem Sieg in Bielefeld verlor man 5 Spiele in Folge, und kassierte dabei satte 15 Gegentore (0:4|4:1|1:2|1:3|2:1). Aktuell kommt man auf eine Bilanz von 3 Siegen – 4 Unentschieden und 12 Niederlagen. Besonders die Defensive um die beiden Innenverteidiger Bomheuer und Nauber hat nach der guten Serie zwischen den Spieltagen 9 und 14 erschreckend an Stabilität verloren, mit 35 Gegentoren (1,84 im Schnitt) hat man neben Ingolstadt die schlechteste Defensive der Liga. Und auch der Offensive fehlt es an Effizienz, so erzielt der MSV nur 0,83 Tore im Schnitt (17 insgesamt). Das Linksaußen Oliveira Souza mit 4 Toren bester Torschütze seines Teams ist gefolgt von Linksverteidiger Wolze mit 3 Toren zeigt deutlich, dass es den Duisburgern an torgefährlichen Stürmern fehlt. Das schien den Verantwortlichen des MSV ebenfalls bewusst zu sein, und so holte man im Winter mit Havard Nielsen einen Stürmer per Leihe von Fortuna Düsseldorf. Der Norweger soll die Meidericher mit seinen Toren aus dem Tabellenkeller schießen, damit fing er direkt im ersten Spiel in Bochum an, doch am Ende verlor der MSV sein 12 Saisonspiel mit 2:1. Im Trainingslager in Portugal schworen sich die Zebras auf die „Mission Klassenerhalt“ ein, und auch die Ergebnisse der drei Testspiele machten Mut, gegen den FC Groningen (NED) und Portimonense SC (POR) kam man jeweils zu einem 1:1 und gegen Servette Genf (SUI) gewann man mit 3:2. Doch auch dabei wurden die Probleme in der Defensive wieder deutlich mit 4 Gegentoren in 3 Spielen. Um der Defensive mehr Stabilität zu geben, konnte man mit Felix Wiedwald eine neue Nummer 1 per Leihe von Eintracht Frankfurt verpflichten. Nach der Verletzung von Innenverteidiger Neumann reagierte man beim MSV mit der Verpflichtung des vereinslosen Schweden Joseph Baffo, der jedoch aufgrund einer Sehnenverletzung heute nicht zur Verfügung stehen wird. Mit der gleichen Verletzung fällt auch Tashchy weiterhin aus, Neumann (Hüft-OP) und Gartner (Kreuzbandriss) befinden sich derzeit noch in der Reha. Defensivakteur Wiegel muss nach seiner fünften Gelben in Bochum für das Darmstadt-Match passen, für ihn könnte Wolz auf Rechts rücken und der Koreaner Young-Jae wäre eine Alternative für den freiwerdenden Platz auf der linken Verteidigerseite. Aber es gibt auch erfreuliche Nachrichten, die zuletzt Gelb-gesperrten Iljutcenko und Verhoek kehren zurück. Im ersten Pflichtspiel des Jahres gegen den VfL Bochum änderte Trainer Lieberknecht die taktische Ausrichtung und ließ sein Team in einer kompakt gestaffelten 4-1-4-1 Formation auflaufen. Besonders im zweiten Durchgang zeigte der MSV eine gute Leistung und kam zu einigen Chancen, daher dürfte diese Formation wohl auch gegen Darmstadt wieder zu sehen sein.

SV Darmstadt 98
Zufriedenstellend dürfte der bisherige Saisonverlauf für die Lilien nicht sein, mit 6 Siegen – 4 Unentschieden und 9 Niederlagen steht man aktuell nur auf Rang 13, mit 9 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz 16. Das man nicht weiter oben in der Tabelle zu finden ist, liegt ganz klar an der eklatanten Auswärtsschwäche der Darmstädter, in 9 Spielen in der Fremde konnte man erst einen Sieg feiern, am 4. Spieltag beim 0:1 in Heidenheim. Ansonsten kommt man nur noch auf 2 Unentschieden und verlor bereits 6 Spiele. Somit holte man nur 5 Punkte der erzielten 22 in der Fremde, und ist aktuell das schlechteste Auswärtsteam der Liga! Ähnlich wie der MSV hat auch Darmstadt vor allem in der Defensive Probleme, und mit 34 Gegentore (1,78 im Schnitt) die drittschlechteste Defensive der Liga. Wenig erfreulich dürfte man dabei auf den überraschenden Wechsel von Kapitän und Innenverteidiger Sulu zu Bursaspor reagiert haben. Somit musste man sich auf im Winter nach einem neuen Innenverteidiger umsehen, und wurde mit dem erfahrenen Mathias Wittek vom 1. FC Heidenheim innerhalb der Liga fündig. Überhaupt war Darmstadt in diesem Winter aktiv wie schon lange nicht mehr, neben Wittek verpflichtete man noch 4 weitere Spieler: Palsson, (defensives Mittelfeld, FC Zürich), Bertram (Linksaußen, Aue), Herrmann (rechter Verteidiger, Holstein Kiel) und Moritz (Zentrales Mittelfeld, HSV). Verlassen hat die Lilien Stürmer Boyd, der bisher nur Nummer 3 im Sturm war, in Richtung Toronto FC. Sorgenfalten dürften Trainer Schuster nicht nur die bisherigen Leistungen in der Fremde machen sondern auch die aktuelle Personallage, so wird Mittelfeldspieler Medojevic weiterhin wegen einer Knieprellung ausfallen. Auch bei Sirigu (muskuläre Probleme) werde es mit einem Einsatz eng. Kempe trainierte am Mittwoch erstmals nach seiner Gehirnerschütterung wieder mit der Mannschaft. Wenn die Ärzte grünes Licht geben, könnte er im Kader stehen, sagte Schuster. Immerhin: Defensivspieler Tim Rieder, der gegen St. Pauli angeschlagen vom Platz ging, werde wohl wieder fit sein. Nach dem Sieg gegen St. Pauli fährt Darmstadt 98 selbstbewusst nach Duisburg und will die schwache Auswärtsbilanz aufbessern. Im letzten Spiel konnte man am heimischen Böllenfalltor einen 0:1 Rückstand gegen den FC St. Pauli durch Tore von Heller (81.) und Dursun (89.) noch in einen 2:1 Heimsieg drehen. SV98 Trainer Schuster war mit der Leistung seiner Jungs sichtlich zufrieden: ‘‘Die Mannschaft hat von der Moral, Einsatz und Laufbereitschaft alles in die Waagschale geworfen und wurde dafür belohnt. Es war ein gutes Spiel von unserer Seite, mit teils ansehnlichen Angriffen, indem wir nie die Ruhe verloren haben und immer noch daran geglaubt etwas zu bewegen. Dass unser Aufwand heute belohnt worden ist, spricht für die Moral - das war heute ein bisschen Darmstadt 98, wie man es kennt. ‘‘ Mit 25 erzielten Treffern (1,31 im Schnitt) ist der SV98 bislang erfolgreicher als Duisburg in der Offensive gewesen, dabei ist Mittelstürmer Dursun mit 7 Toren erfolgreichster Torschütze, gefolgt von Kempe (6 Tore), sowie Rechtsaußen Heller mit 3 Toren.

Fazit
Nach den Siegen der direkten Konkurrenz in Form von Ingolstadt und Magdeburg am letzten Spieltag steht Duisburg mächtig unter Druck am 20. Spieltag. Alle drei Teams haben nun 13 Punkte, jedoch nur einen Punkt Rückstand auf das rettende Ufer Platz 15. Vor allem die Leistung im zweiten Durchgang gegen Bochum sollte dem MSV Hoffnung machen, nur muss man seine Chancen effektiver nutzen. Durch die Verpflichtung von Havard Nielsen hat man im Sturm augenscheinlich endlich einen torgefährlichen Stürmer, dies bewies der Norweger bereits durch sein erstes Tor im ersten Spiel für den MSV. Zwar verlor Duisburg die letzten 4 Spiele, konnte dabei jedoch immer einen eigenen Treffer erzielen, unteranderem im Heimspiel gegen den Tabellenführer HSV. Auch waren die letzten Partien immer torreich, so endeten 5 der letzten 5 Spiele mit über 2.5 Toren (3-mal sogar mit mehr als 3.5 Toren). Anders als Duisburg, haben die Gäste mit Dursun (7 Tore) einen torgefährlichen Mittelstürmer in seinen Reihen. Darmstadt kommt in 5 der letzten 5 Spiele jeweils auf mindestens einen eigenen Treffer sowie mindestens einen Gegentreffer. Ebenso endeten 4 der letzten 5 Spiele mit über 2.5 Toren(ebenfalls 3-mal mit über 3.5 Toren). Sowohl Duisburg (35 Gegentore) als auch Darmstadt (34 Gegentore) zählen zu den schlechtesten Defensiven der Liga, was auch heute dafür spricht das auf beiden Seiten Tore fallen dürften. Daher habe ich mich für einen Tipp auf BEIDE TREFFEN JA entschieden!

Besten Quoten der Wettanbieter
Tipp Beide treffen JA Wettanbieter
Quote 1 1,80 Logo von 1xBet
Quote 2 1,80 Logo von William Hill
Quote 3 1,75 Logo von betsson

Jetzt KOSTENLOS VIP-Mitglied werden!

  • Über 1000 zufriedene Mitglieder
  • 100% kostenlos
  • Analysierten Tipps
  • Geschlossene Facebookgruppe