FC St. Pauli - Dynamo Dresden

DEU - 2. Bundesliga

FC St. Pauli

VS.

Dynamo Dresden


Tipp: Beide treffen Ja Richtig

  • Datum: Samstag, 01. Dezember 2018
  • Uhrzeit: 13:00 Uhr
  • Möglicher Gewinn:Bis zu 54,00 € bei 30 € Einsatz
  • Beste Quoten:
Stand der Quoten: 01.12.2018
Zur Statistik
FC St. Pauli Dynamo Dresden
Tabellenplatz 4. 10.
Spiele 14 14
Punkte 24 21
Ø Punkte / Spiel 1,71 1,50
Tore 20 19
Gegentore 19 20
Tordifferenz 1 -1
Ø Tore / Spiel 1,43 1,36
Ø Gegentore / Spiel 1,36 1,43
FC St. Pauli Dynamo Dresden
Tabellenplatz 11. 10.
Spiele 6 6
Punkte 10,00 8,00
Ø Punkte / Spiel 1,67 1,33
Tore 5 7
Gegentore 4 10
Tordifferenz 1 -3
Ø Tore / Spiel 0,83 1,17
Ø Gegentore / Spiel 0,67 1,67
FC St. Pauli Dynamo Dresden
S / U / N S S S S N N N S N N
Tore 8 8
Gegentore 3 15
Tordifferenz 5 -7
Ø Tore / Spiel 1,60 1,60
Ø Gegentore / Spiel 0,60 3,00
FC St. Pauli Dynamo Dresden
Veermann (5) Kone (7)
Buchtmann (4) Aosman (3)
Knoll (2) Berko (2)
Neudecker (2) Ebert (2)
Allagui (2) Heise (1)
FC St. Pauli Dynamo Dresden
Buchtmann (Verletzt) Hartmann (Verletzt)
Neudecker (Verletzt) Wahlqvust (Verletzt)
Flum (Verletzt) Möschl (Verletzt)
Knoll (Fraglich) -
- -
- -
- -
- -
- -
- -

Ausführliche Sportwetten Prognose für FC St. Pauli gegen Dynamo Dresden - Anstoß: Samstag, 01. Dezember 2018 um 13:00 Uhr

Mit dem heutigen Duell zwischen dem FC St. Pauli und Dynamo Dresden am 15. Spieltag der 2. Bundesliga läuten die Kiezkicker das Erste von insgesamt drei Heimspielen am Millerntor im Dezember ein. Ab 13 Uhr rollt der Ball im Millerntor Stadion.

FC St. Pauli
Für die Kiezkicker läuft es in der bisherigen Hinrunde sehr gut, nach 14 Spieltagen kommt man auf eine Bilanz von 7 Siegen – 3 Unentschieden und 4 Niederlagen, was insgesamt 24 Punkte und Rang 4 macht, punktgleich mit dem Dritten Union Berlin. Das man sich sozusagen mitten im Aufstiegsrennen befindet ist nicht selbstverständlich, wenn man sich den Saisonverlauf einmal näher anschaut. Mit zwei Siegen über Magdeburg (1:2) und Darmstadt (2:0) startete man erfolgreich in die neue Saison. Zwischen Spieltag 3 und 5 hatten die Paulianer dann jedoch eine kleine Formkrise und zeigten vor allem in der Defensive schwache Leistungen. Torwart Himmelmann konnte einem schon leidtun, kassierte er in den drei Spielen doch insgesamt 12 Gegentore (4:1 bei Union Berlin, 3:5 zu Hause gegen Köln und 3:1 in Aue). Doch Trainer Kauczinski scheint die richtigen Rädchen gedreht zu haben in Sachen Taktik und Psychologie, denn bis zum heutigen Spieltag holte sein Team insgesamt 5 Siege und 3 Unentschieden, musste sich nur zu Hause gegen Kiel mit 0:1 geschlagen geben. Im heimischen Millerntor Stadion kommt Pauli auf eine Bilanz von 3 Siegen – einem Unentschieden und 2 Niederlagen, das bedeutet lediglich Rang 11 in der Heimtabelle. Ein Blick auf das Torverhältnis zeigt, dass sich die eigenen Tore und die Gegentore fast die Waage halten. So erzielte Stürmer Veerman (5 Saisontore) und Co insgesamt 20 Treffer und kassierten im Gegenzug 19 Tore, somit erzielt man im Schnitt 1,42 Tore, kassiert aber auch 1,35 Tore pro Spiel. Am Millerntor zeigt sich die Kauczinski Elf besonders treffsicher, so erzielte man in 6 Heimspielen bislang 1,83 Tore im Schnitt (11 insgesamt), bei 1,22 Gegentoren pro Spiel. Der letzte Heimsieg, 3:1 Anfang Oktober gegen Sandhausen, ist fast 3 Monate her, dies resultiert jedoch aus zwei Länderspielpausen. Seitdem folgte die 0:1 Niederlage gegen Kiel und ein 1:1 Unentschieden gegen Heidenheim. Taktisch lässt Pauli Trainer Kauczinski meist in einem 4-2-3-1 mit Veerman als Mittelstürmer spielen, aber auch eine 4-3-3 Ausrichtung ließ er in dieser Saison bereits spielen. Welche Formation heute gegen Dynamo zu sehen sein wird dürfte interessant sein, wenn man sich das 1:1 Unentschieden in Regensburg letztes Wochenende ins Gedächtnis ruft. Bitter war dabei nicht das Ergebnis sondern die personellen Umstände die diese Partie mit sich brachte, nach elf Minuten erlitt Richard Neudecker einen Außenbandriss im Sprunggelenk, 70 Minuten später zog sich der gerade erst von einer Oberschenkelzerrung wiedergenesene Christopher Buchtmann einen Muskelfaserriss zu. Somit fehlen St. Pauli gleich zwei kreative Köpfe im Mittelfeld für heute. Ebenfalls nicht spielen können Flum, der nach abgesessener Gelbsperre krank absagen muss, sowie möglicherweise auch auf Knoll (muskuläre Probleme) verzichten, sein Einsatz entscheidet sich kurzfristig. Mit Knoll würde dann ein weiterer wichtiger Akteur fehlen, Knoll kommt bereits auf 5 Vorlagen in dieser Saison. Der Norweger Mats Möller Daehli ist der erste Kandidat als Buchtmann-Stellvertreter, auch dem endlich von Verletzungen verschonten Japaner Ryo Miyaichi ist diese Rolle zuzutrauen. "Außen haben wir als Neudecker-Ersatz einige Möglichkeiten. Waldemar Sobota trainiert richtig gut und drängt zurück in die Mannschaft. Auch Cenk Sahin macht seine Sache gut", sagte Kauczinski in der Pressekonferenz am Donnerstag. Nach zwei Unentschieden in Folge wäre ein Dreier zu Hause sicherlich wichtig, auch mit Blick auf den Kampf um die oberen Tabellenplätze.

Dynamo Dresden
Wenn man als Zehnter mit 21 Punkten aus 14 Spielen zum Vierten nach St. Pauli reist, könnte man vermuten, dass zwei unterschiedlich starke Teams aufeinander treffen. Doch dies ist absolut nicht der Fall, beide Teams trennen gerade einmal 3 Punkte! Insgesamt kommt Dynamo auf eine Bilanz von 6 Siegen – 3 Unentschieden und 5 Niederlagen, und ein Torverhältnis von 19:20. Auswärts ist die Bilanz bislang total ausgeglichen 2 Siege – 2 Unentschieden und 2 Niederlagen erzielte Dresden aus den bisherigen 6 Spielen, dies macht Platz 10 in der Auswärtstabelle. Nach einer Serie von 4 Spielen ohne Niederlage (1 Sieg| 3 Unentschieden) musste man beim 1. FC Köln antreten. Dieses Spiel dürfte für die Fans sowie die Mannschaft wohl das bisher schlimmste Erlebnis in dieser Saison gewesen sein, Dynamo kam mit 8:1 unter die Räder. Somit sollte man das Torverhältnis in der Fremde auch nicht allzu negativ sehen, aktuell steht Dynamo bei 7:12 Toren, wovon allein 8 aus dem Köln Spiel resultieren. Was Mittelstürmer Veerman für Pauli ist, dürfte Stürmer Kone für Dynamo sein. Der Senegalese konnte bereits 7 Tore erzielen und zeigte sich vor allem in den letzten Spielen treffsicher, so traf er in den letzten 6 Spielen 4-mal. Mit einigen Personalsorgen, aber dafür auch mit dem Selbstvertrauen aus dem 2:0-Heimsieg gegen den FC Ingolstadt reist Dynamo Dresden am Freitag nach Hamburg. Verzichten muss Trainer Walpurgis auf zwei Stammspieler, Kapitän und Abwehrchef Marco Hartmann (Rippenbruch) und Linus Wahlqvist (Bruch des Sitzbeines) fallen aus, auch Patrick Möschl (Oberschenkel-OP) und Florian Ballas (befindet sich im Aufbautraining) können noch nicht wieder ins Geschehen eingreifen. Für Hartmann dürfte, wie schon in der zweiten Halbzeit gegen Ingolstadt Sören Gonther die zentrale Rolle in der Dreierkette übernehmen. Jannik Müller und Brian Hamalainen werden die Defensivreihe komplettieren, sofern Hamalainen nicht als Linksverteidiger eingesetzt wird. In diesem Fall wäre wohl Dario Dumic der zweite Innenverteidiger. Allerdings soll nach Möglichkeit der gegen Ingolstadt mit einer Oberschenkelverhärtung ausgefallene Philip Heise wieder auf links beginnen. Niklas Kreuzer, der diese Rolle vergangene Woche gut ausfüllte, wird derweil als Wahlqvist-Ersatz auf rechts benötigt. Im zentralen Mittelfeld und in der Offensive sind keine Änderungen zu erwarten. Die Bank ist damit vor allem offensiv mit Aias Aosman, Haris Duljevic, Erich Berko und Lucas Röser wieder stark besetzt. Mit einem Dreier in Hamburg könnten die Sachsen weiter zu den Aufstiegsplätzen aufschließen, dies sollte Motivation genug sein.

Fazit
Nur drei Punkte trennt Dynamo auf Rang 10 vom heutigen Gegner St. Pauli auf Rang 4, somit wäre ein Sieg für beide gleichbedeutend mit dem Anschlusshalten an die Top 3 der Liga. Beide Teams sind in der Offensive bislang durchaus erfolgreich gewesen (Pauli 20 Tore, Dynamo 19 Tore), doch in der Defensive haben ebenfalls beide so ihre Schwierigkeiten (Pauli 19 Gegentore, Dynamo 20 Gegentore). In den letzten 5 Spielen kassierten die Hausherren in den letzten 4 Spielen immer ein Gegentor, erzielten im Gegenzug aber auch immer mindestens einen eigenen Treffer (außer beim 0:1 gegen Kiel). Dresden traf in vier der letzten 5 Spiele mindestens einmal, kassierte dabei in 3 von 5 Spielen mindestens einen Gegentreffer. Die letzten beiden Duelle in der Saison 2017/2018 waren ebenfalls sehr torreich, so trennte man sich in Dresden 1:3 und im Millerntor Stadion 2:2. Qualitativ verfügen beide Teams in der Offensive über einige torgefährliche Spieler, allen voran Veerman (Pauli, 5 Tore) und Kone (Dresden, 7 Tore) könnten auch heute den Unterschied machen. Zusammenfassend ist zu sagen, dass sowohl Pauli als auch Dynamo immer in der Lage sind mindestens einen Treffer zu erzielen, jedoch auf der anderen Seite auch immer wieder Probleme in der Defensive haben. Bei beiden Teams fehlen wichtige Spieler, was die beiden Trainer zu Umstellungen zwingen wird, welche sich auch auf die Abstimmung im Team auswirken könnten. Ich gehe davon aus, dass es auch heute ein torreiches Spiel werden wird und empfehle daher einen Tipp auf „Beide treffen Ja“.

Besten Quoten der Wettanbieter
Tipp Beide treffen Ja Wettanbieter
Quote 1 1,80 Logo von 1xBet
Quote 2 1,74 Logo von betsson
Quote 3 1,73 Logo von William Hill

Jetzt KOSTENLOS VIP-Mitglied werden!

  • Über 1000 zufriedene Mitglieder
  • 100% kostenlos
  • Analysierten Tipps
  • Geschlossene Facebookgruppe